DLRG Witten wählt einen neuen Vorstand

Foto: DLRG Bezirk Witten

Die Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft im Bezirk Witten haben einen neuen Vorstand gewählt. Brigitte Brings übergab nach 6 Jahren den Vorsitz des Bezirks Witten an Uwe Günther. Zum Abschied bedankte sie sich bei ihrem Team für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und hob hervor, dass die Arbeiten für den Bezirk nur gemeinsam erfüllt werden konnten.

Der neu gewählte Vorsitzende, Uwe Günther, freute sich besonders darüber, dass ein Großteil der neuen Vorstandsmitglieder aus der Jugendarbeit hervorgeht und die Bezirksarbeit von vielen Schultern getragen wird.

Die DLRG ist in Witten seit 1928 aktiv. 1962 wurde der DLRG Bezirk Witten e. V., der aus dem DLRG-Bezirk Bochum hervorgegangen ist, gegründet und zählt aktuell 1.433 Mitglieder. Im vergangenen Jahr leisteten die aktiven Mitglieder in den Bereichen  Aus- und Fortbildung, hier insbesondere  in der Schwimmausbildung, dem Wasserrettungsdienst an der Ruhr und dem Kemnader See sowie der Pflege und Wartung der Wachstationen und Geräte 35.510 Stunden gemeinnützige Arbeit.

(V. Vogel – Leiterin Verbandskommunikation DLRG Witten)

Bezirk Witten übt den Ernstfall

                                                                                          Foto: Cathi Horn

Witten probt den Ernstfall

 

Am Sonntag, den 24.09.2017 probte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bezirk Witten e.V. den Ernstfall.

In einer Einsatzübung stellte sie ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. In einem realistischen Einsatzszenario wurde eine Kanukenterung auf der Ruhr unterhalb des Kraftwerkes Hohenstein simuliert. Betroffen waren mehrere Kanuten mit insgesamt 15 verunfallten Personen. Die Unfalldarsteller mussten im Ruhrverlauf zwischen dem Ort der Kenterung am Kraftwerk Hohenstein bis zur Schleuse an der Burgruine Hardenstein und dem angrenzenden Wehr gesucht, gerettet und an Land gebracht werden. Im oberen Einsatzabschnitt wurden durch die Einsatzleitung an der DLRG-Wachstation der Ortsgruppe Witten-Mitte die Bootstrupps der DLRG Witten eingesetzt. Dieser erstreckte sich vom Kraftwerk Hohenstein bis zur Schleuse an der Burgruine Hardenstein. Fünf Rettungsboote aus dem DLRG Bezirk Witten waren an dem Einsatz beteiligt. Die Bootstrupps suchten die Ruhr in dem Einsatzabschnitt wasserseitig ab und konnten so 13 Personen an Bord nehmen und in Sicherheit bringen. Da es neben dem Ruhrverlauf auch den Bereich um die Schleuse abzusuchen galt, entschied die Einsatzleitung der DLRG Witten vor Ort Strömungsretter einzusetzen. Strömungsretter sind speziell ausgebildete Rettungsschwimmer, die geschult worden sind, um in Hochwasserlagen und stark strömenden Gewässern agieren zu können. Sie kommen in unwegsamen Gelände zum Einsatz und können sich unter anderem von Brücken abseilen. Die Strömungsrettereinheiten der DLRG Witten bildeten so den zweiten Einsatzabschnitt und suchten das Wehr an der Schleuse schwimmerisch ab. Innerhalb des Wehres konnten zwei weitere verunfallte Personen gerettet und über den Wasserweg an Land gebracht werden. Alle verunfallten Darsteller wurden in Nähe der Anlagestelle der Schwalbe am Schleusenwärterhaus an Land verbracht. Dort war durch die DLRG Witten in einem dritten Einsatzabschnitt ein Patientensammelplatz eingerichtet worden. Alle drei Wittener DLRG-Ortsgruppen (Annen-Bommern, Herbede und Witten-Mitte) waren an der Einsatzübung beteiligt. In der Übung konnte die DLRG Witten ihre Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen und zeigen, dass sie für den Ernstfall im Bevölkerungsschutz gut aufgestellt ist. Die DLRG Witten ist unter anderem in der örtlichen Gefahrenabwehr tätig und sorgt für Sicherheit am, im und auf dem Wasser.

Moritz Rehder

DLRG Bezirk Witten e.V. Pressemitteilung: DLRG Witten probt den Ernstfall

Freundschaftswettkampf des Bezirkes 2016

Strahlende Kinderaugen im Sportbad Annen.

Die drei Ortsgruppen trafen sich zum jährlichen Freundschaftswettkampf.

Hier hatten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit zu zeigen was sie können.

Mit viel Spass und Freud waren nicht nur Teilbehmer sondern auch Helfer bei der Sache.

Der Bezirk bedankt sich für den schönen und erfolgreichen Wettkampf.

Bilder hier

Ehrungen 2015

Am Samstag, den 21. November 2015 fand die traditionelle Verdienstzeichenehrung der Deutschen Lebens- Rettungs- Gesellschaft (DLRG) Bezirk Witten e.V. statt.
Die Verdienstabzeichen der DLRG dienen dazu langjährige, ehrenamtliche aktive Mitarbeiter der DLRG zu ehren, die sich vorbildlicher Art und Weise in den verschiedensten Bereichen wie z.B. Schwimmausbildung, Jugendarbeit oder Wasserrettungsdienst engagiert haben.

Beim gemütlichen Beisammensein im "Goal" traf man sich zum Ehren, Feiern, Essen und trinken.

Bilder hier

DLRG und Stadtwerke auf der Schwalbe

Am Freitag, den 15.08.2014, fand im Rahmen von 800 Jahre Stadt Witten eine Veranstaltung der DLRG in Witten und der Stadtwerke auf der Schwalbe statt.


Mit dabei war auch die Presse, die unter folgenden Links berichtet:

Artikel Ruhr-Nachrichten: www.ruhrnachrichten.de/staedte/witten/Notfalluebung-der-DLRG-Schnelle-Hilfe;art939,2453656

Fotostrecke WAZ: www.derwesten.de/staedte/witten/grosse-dlrg-uebung-id9707488.html

Das Jahr 2013

Vorbei ist das Jahr 2013. Grade Angefangen hat 2014.
An dieser Stelle möchten wir das vergangene Jahr zusammenfassen.

Das Jahr 2013 fing an mit einer Umstrukturierung. Auf einer außerordentlichen Bezirkstagung Ende Januar wurde ein neuer Vorstand gewählt.
Im Februar 2013 fand der Bezirkswettkampf im Hallenbad Annen statt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten hierbei die Möglichkeit gegeneinander in verschiedenen Disziplinen anzutreten.
Sind unsere aktiven Schwimmer im Februar noch im Hallenbad geschwommen, ging es im April bereits in die Ruhr. Das traditionelle Anschwimmen lockte mehr als 15 Schwimmer bei 9,5°C Wassertemperatur ins kühle Nass der Ruhr, um die Wachsaison 2013 zu eröffnen.
Der Mai 2013 war ein veranstaltungsreicher Monat. Zu Beginn fand die jährlich stattfindende Katastrophenschutzübung des Landesverband Westfalen statt. Der Bezirk Witten nahm mit drei Wasserrettungstrupps an der Übung in Höxter teil. Weiter ging es im Mai mit der Veranstaltungsreihe anlässlich des 100
Geburtstag der DLRG. Jede Ortsgruppe des DLRG Bezirk Witten zelebrierte dieses Jubiläum. So gab es z.B. einen Tag der offenen Wachstation oder ein „Get-together“ für Interessierte, Mitglieder und Partner der DLRG.
Gab es im Mai noch die Katastrophenschutzübung des Landesverband Westfalen, kam es im Juni zu einen Hochwassereinsatz im Großraum Magdeburg. Die teilnehmenden Wasserrettungstrupps der DLRG Witten evakuierten z.B. einen Stadtteil und übernahmen die Deichsicherung. Auch fand im Sommer die Absicherung des Drachenbootcups „Day ́s of Thunder“ statt. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Ortsgruppen, war die Veranstaltungsabsicherung ein großer Erfolg.
Im Juli kam es zu einem tragischem Unfall an der Ruhr, an der Stadtgrenze Wetter/ Witten. Ein Achtjähriger Nichtschwimmer wurde von der Strömung erfasst. Die DLRG Witten war mit 25 Einsatzkräften im Einsatz. Der Junge wurde einen Tag später Unterwasser von einer Taucherstaffel der Polizei gefunden und wurde geborgen.
Im September kam es zu einem Nachteinsatz. Es wurde eine Person an der Hundewiese an der Ruhr in Witten-Herbede vermisst. Die Suche wurde ergebnislos abgebrochen.

Aufgrund dieser tragischen Vorkommnisse entschloss sich der Bezirk Witten dazu, im Oktober eine Bezirkseinsatzübung mit dem Szenario einer Vermisstensuche durchzuführen.
Es nahmen alle Ortsgruppen der DLRG Witten teil. Die Übung war von Erfolg gekrönt.
Im Dezember besuchte uns dann die Bürgermeisterin der Stadt Witten, Frau Sonja Leidemann. Inhalte des Gespräches waren u.a. die Schwimmstunden der DLRG Witten in den Hallenbädern, die Hilfe bei der wasserseitigen Absicherung von Veranstaltungen und die örtliche Gefahrenabwehr.

Das Jahr 2013 war ein spannendes, interessantes, und ereignisreiches Jahr für die DLRG Witten.
Wir wünschen allen Mitgliedern, Förderern und Freunden der DLRG Witten einen guten Start ins Jahr 2014!

 

Ehrungen 2013

Am Sonntag, den 17. November 2013 fand die traditionelle Verdienstzeichenehrung der Deutschen Lebens- Rettungs- Gesellschaft (DLRG) Bezirk Witten e.V. statt.
Die Verdienstabzeichen der DLRG dienen dazu langjährige, ehrenamtliche aktive Mitarbeiter der DLRG zu ehren, die sich vorbildlicher Art und Weise in den verschiedensten Bereichen wie z.B. Schwimmausbildung, Jugendarbeit oder Wasserrettungsdienst engagiert haben.

Das Verdienstabzeichen in Bronze wird nach 6 Jahren aktiver Mitgliedschaft in der DLRG vergeben.
Dies erhielten: Vanessa Vogel, Yannick Vogel, Melanie Roehder, Melanie Großhans, Laura Rust, Katharina Loureiro, Brigitte Plehn, Sandor Szalaya, Annika Tönshoff, Benjamin Schuldt, Anja Lauterbach-Brand. Louis Kampheuer (alle Ortsgruppe Annen-Bommern), Anne Eckstein, Maximilian Pradtke, Angelika Pradtke, Stefan Wagner, Denis Ettling, Jens Welnitz (alle Ortsgruppe Witten-Mitte), Bernadette Peters, Inken Schröder, Sebastian Schäfer, Sebastian Walisko und Danica Bredow (alle Ortsgruppe Herbede).

Das Verdienstabzeichen in Silber wird nach 12 Jahren aktiver Mitgliedschaft in der DLRG verliehen. Es wurden geehrt:
Matthias Brückner-Urban (Ortsgruppe Annen-Bommern), Jennifer Böhnke und Angelika Krause (beide Ortsgruppe Herbede).

Nach 20 Jahren aktiver Mitgliedschaft in der DLRG wird das Verdienstabzeichen in Gold übergeben. Auch in dieser Kategorie gab es verdiente Mitglieder: Sabine Vogel (Ortsgruppe Annen-Bommern), Helge Spartz, Olaf Tusche (beide Ortsgruppe Witten-Mitte), sowie Jens Giesen (Ortsgruppe Herbede).

Neben diesen Abzeichen wurden auch drei Johanna-Sebus-Medaillen verliehen. Diese ist für Frauen gedacht, die „ihre Männer in stiller Aufopferung und helfender Kameradschaft eine außergewöhnlich erfolgreiche Arbeit in der DLRG ermöglichen“. Dem Ehemann muss mindestens das Verdienstabzeichen in Gold verliehen worden sein. Diese erhielten: Renate Hindemith (Ortsgruppe Witten-Mitte), Angelika Krause und Monika Wiegand (beide Ortsgruppe Herbede).

Die Ehrennadel des Landesverbandes Westfalen, kann nach einer aktiven, verdienstvollen Mitarbeit verliehen werden. Voraussetzung ist das Verdienstabzeichen in Silber.
Die Ehrennadel des Landesverbandes Westfalen wurde an Wiebke Wasilewski (Ortsgruppe Annen-Bommern) und Marcel Kok (Ortsgruppe Herbede) verliehen. Da beide verhindert waren wurde die Ehrennadel des Landesverbandes an die Ortsgruppen übergeben. Die verhinderten erhalten Ihre Auszeichnung in einem feierlichen Rahmen ihrer Ortsgruppen.

Auch wurde den ehrenamtlichen Helfern des Hochwassereinsatzes im Sommer 2013 im Großraum Magdeburg eine Ehrenurkunde der DLRG überreicht.

Alle Ehrungen wurden von den Ortsgruppen Vorsitzenden, der Bezirksleiterin Brigitte Brings, dem Bezirksgeschäftsführer Michael Bremer, sowie der Landesverbandsleiterin Anne Feldmann vorgenommen.

Bezirkseinsatzübung 2013

Am Sonntag, den 19. Oktober 2013 fand die diesjährige Wasserrettungsdienst (WRD) -Einsatzübung der Deutschen Lebens- Rettungs- Gesellschaft (DLRG) Bezirk Witten e.V. statt.

Einsatzszenario

Um 11 Uhr ging ein Notruf ein, in dem eine Großmutter die Lage schilderte: 3 Familien sind mit insgesamt 9 Personen auf einer Kanutour gewesen. Sie haben sich nicht wie vereinbart gemeldet.
Da Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst nicht verfügbar waren, wurden die DLRG Ortsgruppen Annen-Bommern, Herbede und Witten-Mitte alarmiert. Da sich der geschilderte Bereich zwischen Wetter und dem Wasserwerk „Wetterstraße“ befand, wurden die DLRG Einsatzkräfte zur DLRG Wachstation „Steger“ gerufen.
Vor Ort wurde das Revier erkundet und mit den Booten nach havarierten Kanus und verletzten Personen gesucht.
Die Rettungsboote der DLRG sind etwa 2,5 Kilometer oberhalb der Slippstelle fündig geworden.
Es konnten 9 Personen gefunden werden. Die Verletzung reichten von einem Schock über Schürfwunden, Platzwunden und zwei Frakturen bis hin zu einer Reanimation. Die Verletzten wurden von den Realistischen Unfall und Notfalldarstellern (RUND) der DLRG Witten und des ASB Witten gespielt. An der Übung nahmen über 25 Personen teil.

Humanität, Kompetenz und Verantwortung

„In der Übung wurden die Bereiche Revierkunde, Suchen und Retten sowie die Sanitätsdienstliche Aufgaben sehr gut gemeistert. Wir, die DLRG Witten, konnte zum wiederholten mal zeigen, dass wir im Ernstfall für die Bevölkerung da sind und das man jederzeit auf uns bauen kann. Sei es im Einsatz, in der Ausbildung der Rettungsschwimmer oder im Bereich Sanitätswesen.“, so Moritz Rehder, 2. Bezirksleiter der DLRG Witten. Weiter: „Einen wichtigen Beitrag dazu leisten auch unsere Schwimmausbilder in den Schwimmhallen! Ohne deren Arbeit, wäre eine präventive Arbeit und fundamentierte Schwimmausbildung sehr erschwert!“

Suche nach Vermisster Person

Am Freitag, den 20.09.2013 wurde die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Witten um 01:38 Uhr zu einem Sucheinsatz alarmiert.Vermisst wurde eine Person. Der Einsatzabschnitt lag im Flusslauf der Ruhr an der Hundewiese im Bereich des Kemnader Sees.

Die DLRG Witten wurde durch die Kreisleitstelle Ennepe-Ruhr alarmiert. Die Koordinierung der Einsatzkräfte der DLRG Witten wurde durch den Beauftragten Wasserrettungsdienst übernommen.
Im Einsatz waren zwei Motorrettungsboote und zwei Gerätewagen-Wasserrettung der DLRG Witten. Vertreten waren die Ortsgruppen Witten-Mitte und Herbede. Unterstützt wurden Sie durch den Bezirk Hagen-Ennepe-Ruhr, welcher ebenso mit einigen Einheiten abmarschbereit war. Ebenso waren an diesem Einsatz der Wasserrettungszug der Berufsfeuerwehr Witten, die Polizei und der ASB mit einer Hunderettungsstaffel beteiligt.

Insgesamt haben 23 DLRG- Kräfte an dem Einsatz teilgenommen.

Gegen 2:27 Uhr wurde der Einsatz durch den Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr beendet.

Suche nach Vermisstem Kind

Am Sonntag, den 07.07.2013 wurde die Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft (DLRG) Witten um 17:36 Uhr zu einem Sucheinsatz alarmiert. Im Flusslauf der Ruhr in Wetter im Uferbereich, ca. 150 Meter oberhalb der neuen Ruhrbrücke, kam es aus bisher nicht bekannten Gründen zu einem Unglücksfall bei dem ein Achtjähriger Nichtschwimmer von der Strömung erfasst wurde.

Die DLRG Witten wurde über die Polizeileitstelle Bochum alarmiert. Die Wachstation Steger der DLRG Ortsgruppe Annen-Bommern wurde zum Stützpunkt der Abschnittsleitung der DLRG Witten. Vor Ort waren drei Motorrettungsboote der DLRG Witten. Vertreten waren die Ortsgruppen Annen-Bommern und Herbede. Zwischenzeitlich waren 25 Helfer der DLRG Witten im Einsatz und suchten den Bereich unterhalb der neuen Ruhrbrücke (Wetter) bis zum Wasserwerk Hohenstein ab.

Neben der DLRG Witten waren u.a. Kräfte der DLRG Hagen-Ennepe-Ruhr, des ASB, des DRK, des THW, der Feuerwehr aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis und Suchhunde u.a. aus Haltern am See im Einsatz.

Gegen 0:30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen.

Bewachung des Drachenbootcups

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bezirk Witten sicherte die Drachenbootveranstaltung „Days of Thunder“ auf der Ruhr wasserseitig ab.

An drei Tagen stellte der DLRG Bezirk Witten in Kooperation mit den Ortsgruppen je drei Motorrettungsboote, zwei Strömungsrettertrupps und eine Einsatzleitung.
Stützpunkt der Einsatzleitung war die Ruhrwache der Ortsgruppe Herbede an der Lakebrücke. Von hieraus wurden ebenso die Helfer verpflegt. Insgesamt waren um die 50 Helfer der DLRG Witten im Einsatz.

Der Bezirk Witten bedankt sich bei den Ortsgruppen für die tatkräftige Unterstützung!

Hochwassereinsatz 2013 im Großraum Magdeburg

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Witten war in einem Zeitraum vom 06.06.2013 bis zum 14.06.2013 im Großraum Magdeburg aufgrund des Hochwassers tätig. Der Alarm wurde von der zentralen Koordinierungsstelle in Bad Nenndorf ausgelöst. Die DLRG ́ler aus Witten errichteten Sandsackbarrieren, sicherten Deiche und evakuierten Dörfer.

Unterwegs waren die Ortsgruppen Witten-Mitte mit dem Bootstrupp Westfalen 3 und die Ortsgruppe Herbede mit dem Bootstrupp F.W. Neumann.
Die DLRG Witten stellte ebenso einen Führungstrupp für den Landesverband Westfalen.

„All unsere Helfer sind gesund zu Hause angekommen! Es hat sich hier wiedereinmal die Notwendigkeit unserer jährlich stattfinden Katastrophenschutzübung gezeigt.“, so Moritz Rehder, 2. Bezirksleiter.

100 Jahrfeier der DLRG am 25. Mai 2013 - Einladung

Gründung der DLRG

Am 28. Juli 1912 flanierten Tausende von Menschen am Ostseeufer von Binz auf Rügen, um auf die Ankunft der Boote und Barkassen zu warten. Als der Dampfer „Kronprinz Wilhelm“ an der Brücke anlegte, brach plötzlich der untere Teil der Brücke trichterförmig zusammen. Etwa 100 Menschen stürzten in die Ostsee. Trotz der Maßnahmen die getroffen wurden um die Verunglückten zu retten ertranken 14 Menschen – zwei weitere erlagen wenige Tage später ihren Verletzungen.

Daraufhin gründete man am 19. Oktober 1913 die DLRG.
Im Mai 1925 wurde der DLRG Landesverband Westfalen gegründet.

Aufklärung, Ausbildung und Einsatz

Bis heute haben sich die Kernaufgaben der DLRG nicht geändert:
Aufklärung, Ausbildung und Einsatz.
In Witten selbst ist die DLRG erst seit 1965 tätig.
Aufklärung wird u.a. durch Info-stände auf den verschiedensten Festen in Witten betrieben. Auch ist der Bereich der Schwimmausbildung zu erwähnen. Die DLRG in Witten bietet in sechs Schwimmbädern unserer Stadt Schwimmausbildung an. Es gibt Kurse die zur Erlangung des

Seepferdchens führen, Kurse die mit dem Deutschen Jugend-Schwimm- Abzeichen Bronze, Silber und Gold abgeschlossen werden, Einheiten in denen die Schwimmtechnik geschult wird, aber auch „Schwimm dich Fit“-Gruppen mit der Zielgruppe ü30.

Auch liegt uns die Ausbildung von Rettungsschwimmern am Herzen. Die Rettungsschwimmabzeichen werden in den Kategorien Bronze, Silber und Gold abgenommen. Für den Bereich Einsatz werden die grundlegenden Elemente im Bereich der Ausbildung gelehrt. Dem Bereich Einsatz wird der Wasserrettungsdienst und der Katastrophenschutz zu geordnet. So ist die DLRG Witten entlang der Ruhr vom Campingplatz Steger bis hin zum Kemnader-Stausee mit fünf Wasserrettungstationen vertreten, die von Frühjahr bis Herbst an den Wocheneden geöffnet sind.

Die Wasserrettungstationen sind u.a. mit Wasserrettern, Bootführern und Sanitätern besetzt.

Ablauf der 100 Jahrfeier in Witten - „Tour de Ruhr“

Die 100 Jahrfeier der DLRG in Westfalen wird mit drei Bootsstaffelläufen zelebriert.
Die DLRG Witten mischt bei dem dritten Staffellauf der „Tour de Ruhr“ mit.
Beginn der Staffel war am 20. April im Hoch-Sauerland-Kreis. Die Staffel führt von der Quelle der Ruhr bis nach Düsseldorf, wo am 13. Juli 2013 ein Familienfest stattfindet.

Ablauf der „Tour de Ruhr“ in Witten: Samstag, 25. Mai 2013:

10:00 Uhr Sektempfang an der Wachstation „Steger“ am Campingplatz Steger
(Ortsgruppe Annen-Bommern)

11:00 Uhr Weitertransport des Staffelstabes via Laufgruppe der DLRG über den Radweg zur Wachstation „Wieshoff“ (Ortsgruppen Annen-Bommern)

12:00 Uhr Tag der offenen Tür an der Wachstation „Wieshoff“ am Schwalbenanleger Uferstraße (Ortsgruppe Annen-Bommern)

~ 14 Uhr Transport des Staffelstabes mit der Schwalbe zur Wachstation „Stellwerk“ an der Nachtigallstraße 30k (Ortsgruppe Witten-Mitte)

15:00 Uhr „Wittener Wachgespräche“ an der Wachstation „Stellwerk“ mit Kinderprogramm, Klönschnack, Informationen, Kaffee & Kuchen, Getränke & Grill

Donnerstag, 30. Mai 2013:

11:00 Uhr „Get together“ an der DLRG Wachstation „Ruhrwache“ an der Lakebrücke, gegen 12 Uhr Weitertransport des Staffelstabes via Drachenboot der Fa. Lohmann zum Kemnader-Stausee (Ortsgruppe Herbede)

12:00 Uhr Kaffe & Kuchen, Grill & Getränke an der Wachsation „Südwache“ am Südufer des Kemnader-Stausees (Ortsgruppe Herbede)

14:00 Uhr Staffelübergabe an die Ortsgruppe Hattingen-Süd am Wehr des Kemnader- Stausees und Transport des Staffelstabes mit dem Drachenboot der Fa. Lohmann über den Kemnader- Stausee (Ortsgruppe Herbede)



Zentrale Katastrophenschutzübung vom 09. bis 12. Mai 2013 in Höxter

Die diesjährige zentrale Katastrophenschutzübung der Deutschen Lebens- Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Westfalen fand von Donnerstag, den 09. Mai bis Sonntag, den 12. Mai in Höxter an der Weser statt. Fünf Wasserrettungszüge mit rund 300 Einsatzkräften üben den Ernstfall. Aus Witten waren drei Bootstrupps mit je fünf Einsatzkräften beteiligt. Auch stellte die DLRG Witten sechs realistische Unfalldarsteller.

Es mussten fünf verschiedene Einsatzszenarien abgearbeitet werden.
Die Aufgaben sollten jeweils mit einem Wasserrettungszug bewältigt werden.
Die Einsatzszenarien waren der Transport von Sandsäcken auf dem Wasserweg bei Hochwasser, der Bau einer Funkbrücke von 15 Kilometer Reichweite (24 Kilometer Wasserweg) und die Absicherung eines Flusses bei Hochwasser bei dem auch die Taucher ins Wasser gegangen sind, um eine Person zu bergen. Ebenso gab es eine Sanitätsübung. Hier mussten vermisste Kinder in einem Wald betreut und sanitätsdienstlich versorgt werden. Auch wurde hier das richtige Tragen einer verunglückten Person mit diversen Hilfsmittel geübt.

Die Abschlussübung für den Wasserrettungszug in dem eine Wittener- Gruppe vertreten war war es, einen Anhänger mit Gefahrgut aus einem See zu bergen sowie zwei verletzten Personen aus dem Wasser zu retten die den Anhänger versucht haben vor dem ins Wasser rollen zu schützen. Die beiden Personen wurden durch Strömungsretter des Wasserrettungszuges gerettet.

„Es war eine tolle Übung! Die DLRG konnte mal wieder Ihre Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen und zeigen, dass die Bevölkerung im Ernstfall auf uns bauen kann!“ so Moritz Rehder, Pressesprecher der DLRG Witten.

Die Notwendigkeit der regelmäßigen Übungen zeigte sich im August 2010, wo mehrere Wittener Einsatzkräfte im Hochwassereinsatz im Kreis Borken ehrenamtlich tätig waren.

Auch ist die DLRG Witten in der örtlichen Gefahrenabwehr tätig. So wird die DLRG Witten bei Notfällen am, im und auf dem Wasser alarmiert.

Zentrale Übung in Höxter beginnt

In diesem Jahr findet die zentrale Katastrophenschutzübung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Westfalen in Höxter statt. Fünf Wasserrettungszüge mit rund 300 Einsatzkräften üben den Ernstfall. Aus Witten sind drei Bootstrupps mit je fünf Einsatzkräften beteiligt. Auch stellt die DLRG Witten sechs realistische Unfalldarsteller.

Die zentrale Katastrophenschutzübung beginnt am Donnerstag, den 09. Mai und endet am Sonntag, den 12. Mai.

„Wir freuen uns unsere Einsatzfähigkeit unter Beweis zu stellen und zu zeigen, dass wir im Ernstfall für den Bevölkerungsschutz gut aufgestellt sind.“, so Moritz Rehder, Pressesprecher der DLRG Witten.

Die Notwendigkeit der regelmäßigen Übungen zeigte sich im August 2010, wo mehrere Wittener Einsatzkräfte im Hochwassereinsatz im Kreis Borken ehrenamtlich tätig waren.

Auch ist die DLRG Witten in der örtlichen Gefahrenabwehr tätig. So wird die DLRG Witten bei Notfällen am, im und auf dem Wasser alarmiert.

DLRG eröffnet Wachsaison 2013

Bei angenehmen 18°C Lufttemperatur und 9,5 °C Wassertemperatur ging es für acht Schwimmer des DLRG Bezirk Witten e.V. am 14.04.2013 um 12 Uhr auf ins kühle Nass der Ruhr.
Das diesjährige traditionelle Anschwimmen fand an der Rettungswachstation der DLRG Ortsgruppe Witten-Mitte, Nachtigallstraße 37k  statt. „Das Anschwimmen leitet jedes Jahr die Wachsaison der DLRG Witten ein.“ , so Moritz Rehder, 2.Bezirksleiter der DLRG Witten.
„Es soll die Einsatzbereitschaft der DLRG repräsentieren und die Retter auf eine erfolgreiche Saison einstimmen.“, so Rehder.

Nachdem sich die Schwimmer die langen Neoprenanzüge angezogen haben ging es auch schon direkt mit einem DLRG Mannschaftstransporter zur Wachstation Wieshoff, Ruhr aufwärts. Dort sprangen die acht Rettungsschwimmer zeitgleich ins Wasser.
„Nun gilt es die 800 Meter schwimmend zurück zur Wachstation der Ortsgruppe Witten-Mitte zurückzulegen“, erläutert Rehder.
Als die Schwimmer dort ankamen, wurden sie von den anderen, ehrenamtlich tätigen Rettern der DLRG in Empfang genommen. Nach ungefähr einer halben Stunde im Wasser ging es für die Schwimmer unter die Dusche zum Aufwärmen, danach gab es für alle Würstchen und Steaks vom Grill, Kaffee und Kuchen und einen gemeinsamen Nachmittag als Start in die neue Wachsaison. Ebenso kam es zu einem Informationsaustausch der Retter untereinander, sowie mit Passanten und Mitbürgern, die sich für die Arbeit der DLRG interessierten.

„Ab jetzt sind die Wachstationen entlang der Ruhr wieder besetzt“, so Bezirksleiterin Brigitte Brings. „Ich wünsche allen Rettern eine erfolgreiche, spannende und interessante Wachsaison“, so Brings weiter.  Viele ehrenamtliche Mitglieder der DLRG werden für das erfolgreiche Gelingen einer weiteren Wachsaison sorgen.

Zum Abschluss bedankte sich der geschäftsführende Vorstand des DLRG Bezirk Witten e.V. bei der Ortsgruppe Witten-Mitte für die Organisation und die gelungene Durchführung der Veranstaltung.

Doch bald schon steht das nächste Großevent vor der Tür: die 100-Jahrfeier der DLRG.


Es berichteten Annika Tönshoff und Henning Bredow.

 

Bezirkstagung 2013 - neuer Bezirksvorstand

Am 16.02.2013 fand um 18 Uhr eine außerordentliche Bezirkstagung der Deutschen-Lebens-Rettungs Gesellschaft Bezirk Witten e.V. im Seniorenzentrum der AWO in Witten-Annen, Kreisstraße 20a statt.

Die Versammlung wurde vom Landesvorstandmitglied Martin Preuß geleitet.

Gegen 19:25 Uhr wurde der alte Vorstand entlastet und ein neuer gewählt. Dieser konzipiert sich wie folgt:

Bezirksleiterin: Brigitte Brings
2. Bezirksleiter: Moritz Rehder
Geschäftsführung: Michael Bremer
Leiter Einsatz: Michael Vogel
Leiter Fachdienste: Dennis Vogel
1. Beisitzer: Iris Driller
2. Beisitzer: Svenja Niedereichholz
Revisoren (Kassenprüfer): Anja Lauterbach-Brand, Ute Niedereichholz, Henrike Koller, Sebastian Walisko

Im Amt sind Volker Wiegand als Leiter Organisation und Sabine Stratmann-Wiegand als Leiterin Schwimmen geblieben.

Der neue Bezirksvorstand hat sich das Ziel gesetzt den Bezirk in sichere Gewässer zubringen und die Arbeit erfolgreich fortzusetzen.

Ein Dank gilt dem bisherigen Bezirksvorstand für seine Arbeit.

Die Tagung wurde um 20:30 Uhr beendet.

Moritz Rehder, 2. Bezirksleiter